Warum nicht gleich die Entlassung?

(SPIEGEL, 20. Juli 2014)

Freigang am Tage: Hoeneß‘ Anwälte wollen angeblich Hafterleichterung erreichen.

Muss Uli Hoeneß bald nur noch die Nächte im Gefängnis verbringen? Einem Medienbericht zufolge bemühen sich seine Anwälte um Hafterleichterung für den Ex-Präsidenten des FC Bayern München.

http://www.spiegel.de/panorama/leute/uli-hoeness-anwaelte-bereiten-antraege-zur-hafterleichterung-vor-a-981979.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Finanzwelt, Gesellschaft, Parteien, Politik, Religion, Sport abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Warum nicht gleich die Entlassung?

  1. Papageno schreibt:

    Auch hier wird man feststellen können: Wer Geld hat kann sich alles erlauben vor allem Alle kaufen. Oh natürlich heisst das: Alles kaufen. Bei Herrn Uli Hoeneß wäre es das, was ich als Militärdienstverweigerung hatte: Halbgefangenschaft. In der Nacht und am Wochenende drin, während des Tages zur Arbeit in der Firma. Ich bin zwar in der Schweiz zu Hause und frage mich trotzdem, ob zwischen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe und Militärdienstverweigerung nicht ein Unterschied ist. Klar doch, Steuerhinterziehung ist ein Gentlemansdelikt im Gegensatz zur Militärdienstverweigerung, die halt doch Verrat am Vaterland bedeutet (wird wenigstens nicht mit der Todesstrafe bestraft. Aber wer weiss, in der heutigen Zeit.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s