Mia San mia!

(SPIEGEL, 13. Juli 2013)

Anklage in Steueraffäre: Hoeneß kann auf Bewährung hoffen

Bayern-Präsident Uli Hoeneß kommt in der Steueraffäre möglicherweise mit einer milden Strafe davon. Nach SPIEGEL-Informationen scheint die Staatsanwaltschaft München eine zweijährige Haftstrafe auf Bewährung beantragen zu wollen. Die Verhandlung könnte schon im September beginnen.

… Derzeit gilt als wahrscheinlich, dass der Fall vor einem Schöffengericht verhandelt wird. Prozessort wäre dann nicht das Landgericht München II, sondern das für Hoeneß‘ Wohnsitz zuständige Amtsgericht Miesbach.

http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-hoeness-kann-in-steueraffaere-mit-bewaehrung-rechnen-a-910965.html

Nur gut, dass im Voraus schon klar ist, dass ihm nichts passieren wird.
Eine Verkäuferin hingegen muss wegen eines Pfandcoupons gehen.
Das nenne ich „Gerechtigkeit“!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Finanzwelt, Gesellschaft, Kunst, Politik, Religion, Sport, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Mia San mia!

  1. drbruddler schreibt:

    Die einen sind halt „drinnen“ und die anderen halt „draussen“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s